Jeff Clarke

Locust (Bredford Records)

4. Oktober 2023

Lesezeit: < 1 Minute(n)

Während frühere Veröffentlichungen des kanadischen Wahlberliners noch mehr Gepräge von Garage und Punk hatten, liefern die dreizehn neuen Songs mehr folkige Wärme. Das ist der akustischen Gitarre und der bewusst reduzierten, natürlichen Art der Aufnahme zuzuschreiben, die sich auf seine Stimme und das tolle Gitarrenspiel konzentriert. Geblieben sind die bevorzugte Ära, die poetischen, mal ironischen Texte und die Vorliebe für klar strukturierte Lieder. Das entspannte, herrliche Werk erinnert damit ein wenig an den frühen Bob Dylan oder Townes van Zandt.

Imke Staats

Jeff Clarke
Locust (Bredford Records)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir hat der Artikel gefallen?

Dieser Artikel ist für Dich kostenlos. Unabhängiger Musikjournalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Du uns einmalig unterstützt oder sogar Teil unser folker-Gemeinschaft wirst. Egal wie, du hilfst dabei, gemeinsam diese Plattform wachsen zu lassen sowie eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür jetzt schon herzlichen Dank!

Um unsere Arbeit zu honorieren, kannst du auch eine klassische Überweisung auf folgende Bankverbindung tätigen:

fortes medien GmbH
Verwendungszweck: »folker.world einmalig«
IBAN DE44 7016 9351 0104 3310 01
BIC GENODEF1ELB

* Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. folker.world wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu folker.world sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.