Zum achtzigsten Geburtstag des texanischen Songwriters Townes Van Zandt

Mr Jones startet Tribute-Revue mit Gästen

23. Februar 2024

Lesezeit: 6 Minute(n)

Der Einfluss des 1997 im Alter von nur 52 Jahren verstorbenen US-Songwriters Townes Van Zandt auf die Folk-, Country- und Indieszene ist ungebrochen. Auch namhafte deutsche Künstler und Künstlerinnen wurden in ihrem musikalischen Werdegang maßgeblich von dem Texaner beeinflusst. Der bayerisch-texanische Liedermacher Mr Jones holt sie für eine Deutschlandtournee rund um den Geburtstag Van Zandts, der am 7. März 2024 achtzig geworden wäre, zusammen. In der abwechslungsreichen Tribute-Revue „To Live’s To Fly“ spielen je nach Auftrittsort Markus Rill, Robert Hasleder, Kerstin Richter, Tobias Panwitz oder Claudia Nentwich mit Mr Jones Lieder von, über und für Townes Van Zandt, erzählen Geschichten und freuen sich über Beiträge des Publikums.
Text: Martin Wimmer

Sechs Shows sind bereits gebucht, Termine in Frankfurt, Stuttgart, Heilbronn und Österreich sind in Planung. Los geht es am 2. März in Pfarrkirchen, momentaner Schlusspunkt wäre der 20. September in Nürnberg. Es lohnt sich also, die Augen offenzuhalten. „Die Revue freut sich auf weitere musikalische Gäste. Veranstalter:innen, gern auch von Hauskonzerten, sind herzlich eingeladen, sich bei mir zu melden“, bietet Mr Jones an. Alle aktuellen Infos gibt es laufend unter www.mrjones.net/tvz.

Dem folker verriet der Organisator, dass im Zuge dessen auch ein Album veröffentlicht wird, an dem er, Rill und Hasleder schon länger arbeiten. Wer es selbst nicht zur Revue schafft, kann sich so einen Eindruck verschaffen. Rill und Hasleder hatten auf ihrem gemeinsamen Album New Crop (Blue Rose, 2020) bereits Van Zandts „Two Girls“ gecovert, Mr Jones und Hasleder spielen ohnehin schon seit 1995 zusammen Van-Zandt-Cover ein. Zur Tour wird es nun ein ganzes Tribute-Album geben, das die drei zusammenbringt, eine Art „Highwaymen“ der deutschen Americanaszene.

Hasleder war es wichtig, dass das Album eine bunte Klangfarbe erhält. Der bekannte Multiinstrumentalist zählt auf, was allein er auf dem Album spielt: „Akustische und elektrische Gitarren, Weissenborn, Dobro, Pedal-Steel-Gitarre, Mandoline, Mandocello, Oktavmandoline, Appalachian Dulcimer, Banjo, Fretless Bass, Kontrabass, Mundharmonika, Akkordeon, Percussion.“ Er ergänzt: „Jeder übernimmt bei mindestens drei Songs die Leadstimme, ‚White Freight Liner Blues‘ und Markus’ Hommage ‚The Late Great TVZ‘ singen wir gemeinsam, ‚Katie Belle Blue‘ gibt‘s als Instrumental.“ Nach über zwanzig bisher veröffentlichten Tribute-Alben für Van Zandt ist dieses nun das erste aus Deutschland. Erfahrene Interpreten sowie eine ausgezeichnete, ambitionierte Produktion und herausragende akustische Folkversionen machen es sowohl zu einem perfekten Einstieg für Neulinge als zu einer essenziellen Ergänzung auch informierter Sammlungen.

Die bisher bekannten Termine:

02.03.2024 Pfarrkirchen, Landgasthof Zur Hecke

Mr Jones, Markus Rill und Robert Hasleder

24.03.2024 Villingen-Schwenningen, Folkclub Scheuer

Mr Jones, Kerstin Richter und Robert Hasleder

20.04.2024 Kötz, Sportgaststätte Großkötz

Mr Jones (Clubkonzert der Country & Western Friends Kötz 1982)

27.04.2024 Berlin-Spandau, „Songs ohne Boot“ @ KlangHolz
Mr Jones und Tobias Panwitz zu Gast bei Claudia Nentwich

28.04.2024 Berlin-Pankow, Zimmer 16
Mr Jones und Tobias Panwitz

20.09.2024 Nürnberg, Salon im Künstlerhaus
Mr Jones, Markus Rill und Robert Hasleder

Die Teilnehmenden:

Mr Jones

Foto: Massimo Meregalli

Mr Jones
Hinter dem bescheidenen Künstlernamen verbirgt sich der texanisch-bayerische Liedermacher Jürgen Bichlmeier, der sich mit drei ausgezeichneten Studioalben und unermüdlichem Touren eine treue internationale Fangemeinde erspielt hat. Sein bekanntestes Album, Waitin’ For Me, wurde von Van Zandts Weggefährten Eric Taylor in Houston, Texas, produziert. Aktuell ist Mr Jones viel mit seinem Folkrockensemble, der Mr Jones Band unterwegs. 2023 erhielt er als einziger Deutscher eine Einladung zum International Townes Van Zandt Festival in Italien. Mit „Set Me Free“ hat er ein eigenes Lied im Repertoire, das eine vom Publikum gern lauthals mitgesungene Referenz an Van Zandt enthält.

www.mrjones.net

Markus Rill

Foto: Chris Weiß

Markus Rill
Der Hesse Markus Rill lebte in Austin, Texas, und lernte dort sein musikalisches Handwerk bei Open Mics, in kleinen Clubs und beim riesigen SXSW-Festival. Zurück in Deutschland eröffnete er ein Konzert seines Idols Townes Van Zandt. Von dieser Zeit berichtet Rills traurige Hommage „The Late Great TVZ“ vom Album My Rocket Ship, ein Song mit Kultstatus unter Fans seiner Musik. Seitdem hat Rill zahlreiche Preise gewonnen (International Songwriting Competition, Deutscher Countrymusik-Award, Narrative Song). Heute gilt er bei Blue Rose Records als der Doyen der deutschen Americana-Szene.

www.markusrill.net

Robert Hasleder

Foto: Promo

Robert Hasleder
In der deutschen Folkszene kennt man Robert Hasleder als gefragten Sideman, Studiomusiker und Produzenten von mehreren Dutzend Veröffentlichungen, in Regensburg vor allem als Mitglied von MistleToe & Ivy (acht Alben), Trio Salato (sechs Alben) und Hooked On Strings (fünf Alben). International dagegen ist er ein Youtube-Star, dessen über 250 Instrumententest-, Schulungs- und Livevideos über 150.000 Aufrufe zählen. „Im Dezember 1996 den letzten Konzerten von Townes Van Zandt in Deutschland beigewohnt zu haben, zählt zu meinen unauslöschlichen musikalischen Höhepunkten“, freut sich der versierte Multiinstrumentalist auf die Tour.

www.youtube.com/@roberthasleder1526

Tobias Panwitzecki

Foto: Rico Burnecki

Tobias Panwitz
Tobias Panwitz gehört seit Jahren zum Kern der deutschen Folk- und Songwriterszene. Unter dem Namen Trailhead spielte er drei von der Presse hochgelobte Alben ein. Mit Gitarre, Mundharmonika und am Klavier besingt er Erlebnisse zwischen amerikanischen Landstraßen, spanischen Wegen, lettischen Flüssen und südamerikanischen Landschaften, die er in energiegeladene Folksongs und stimmungsvolle Balladen einfließen lässt. In der von ihm moderierten Facebook-Show „Folk Town“ feiert er mit jeweils bis zu rund zwanzig musikalischen Livegästen von allen Kontinenten regelmäßig die Größen von Folk, Rock, Country und Americana. Darunter gab es auch einen besonders viel gesehenes Event zu Townes Van Zandt.

www.trailheadmusic.com

Claudia Nentwich

Foto: Promo

Claudia Nentwich
Inspiriert von Singer/Songwriter:innen, die sie während eines zweijährigen Aufenthalts in Barcelona kennenlernte, begann Claudia Nentwich, eigene Songs zu schreiben. In den letzten zwanzig Jahren hat sie mit vielen namhaften Songwritern und Songwriterinnen aus den USA, England, Polen und Skandinavien zusammengearbeitet. Bislang hat sie drei Bücher und sieben Alben veröffentlicht. Seit 2007 ist sie Gastgeberin von „Songs ohne Boot”, einem internationalen Songwriter Circle in der Zitadelle Spandau (siehe auch folker 5/2019: www.folker.de/Artikel.php?ausgabe=201905&art=Heimspiel1). „Ich konnte lange die Dunkelheit und das Schwere in Townes’ Songs nicht aushalten“, gesteht sie dem folker. „Für ein Konzert mit Stan Silver hab ich dann ‚If I Needed You‘ vorbereitet. Als wir das zusammen gesungen haben, hat es Klick gemacht und ich habe tiefer gegraben.“

www.claudia-nentwich.de

Kerstin Richter

Foto: Anja Bronner

Kerstin Richter
Die süddeutsche Musikerin ist mit der internationalen Bluegrass- und Songwriterszene bestens vernetzt. Sie war die langjährige Partnerin der verstorbenen Folklegende Hansjörg Malonek, der als Gründer des Folkclubs Villingen und Veranstalter im Waldkraiburger Haus der Kultur Pflichtanlaufstelle für Songwriter und Songwriterinnen in Bayern und Baden-Württemberg war. Beim Kennenlernen von Kerstin und Hansjörg spielte auch ein Townes-Van-Zandt-Song eine wichtige Rolle („If I Needed You“).

Über Townes Van Zandt
Townes Van Zandt war ein amerikanischer Singer/Songwriter, geboren am 7. März 1944 in Texas, gestorben am 1. Januar 1997 in Tennessee. Er wird von Fans und der Kritik bis heute geschätzt für die hohe Authentizität, Originalität und literarische Qualität seiner Lieder, die als besonders traurig gelten. Townes Van Zandt nahm zwischen 1968 und 1994 ein Dutzend Studioalben auf, es erschienen zudem rund zwanzig Livealben und zahlreiche Kompilationen seiner rund sechzig Songs. Seine bekanntesten Lieder sind „Pancho & Lefty“ (in der Hitversion von Willie Nelson und Merle Haggard) sowie „If I Needed You“. Steve Earle sagte über ihn den legendären Satz: „Townes Van Zandt ist der beste Songwriter auf der ganzen Welt – ich würde mich in meinen Cowboystiefeln auf Bob Dylans Wohnzimmertisch stellen und das sagen!“

 

Townes Van Zandt beeinflusste unzählige Interpreten, was über zwanzig Tribute-Alben mit Coverversionen seiner Songs (https://open.spotify.com/playlist/32fdeDPsyuCC1wQ8Z6axVU), mehrere tausend Coverversionen seiner Lieder sowie rund hundert Lieder über ihn beweisen.

Über Townes Van Zandt wurden drei Biografien geschrieben, die alle nicht zuletzt seine Freundschaft zu Guy Clark thematisieren. Am nächsten kommen ihm aber die drei Autobiografien seines Managers Harold Eggers, seines Gitarristen Mickey White und seines Freundes Richard Dobson (https://townes.org/book/). Es gibt drei essenzielle Kinofilme über ihn, Heartworn Highways, Be Here To Love Me und Blaze. In ihnen wird deutlich, dass Van Zandt manisch-depressiv war.

Jährlich finden zu seinem Geburts- oder Todestag weltweit rund zwanzig Festivals statt, die bekanntesten in Texas, Kentucky, New York, Wien und Figino Serenza (Italien, www.townesvanzandtfestival.com). Zu seinen wichtigsten Einflüssen zählen der Texas Blues eines Lightnin’ Hopkins, irische Folkballaden, traditioneller Country im Stil von Hank Williams (der ebenfalls an einem Neujahrstag starb, was oft als Zeichen gedeutet wird) sowie die Poesie der Beat Generation.

Townes Van Zandt war Teil eines größeren Netzwerks an Freunden und Weggefährten, vor allem texanischer Songwriter, die sich gegenseitig stark beeinflussten. Dazu zählen neben den bereits erwähnten Clark, Dobson und Earle unter anderem Blaze Foley, Eric Taylor und David Olney.

www.townesvanzandt.com

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir hat der Artikel gefallen?

Dieser Artikel ist für Dich kostenlos. Unabhängiger Musikjournalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Du uns einmalig unterstützt oder sogar Teil unser folker-Gemeinschaft wirst. Egal wie, du hilfst dabei, gemeinsam diese Plattform wachsen zu lassen sowie eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür jetzt schon herzlichen Dank!

Um unsere Arbeit zu honorieren, kannst du auch eine klassische Überweisung auf folgende Bankverbindung tätigen:

fortes medien GmbH
Verwendungszweck: »folker.world einmalig«
IBAN DE44 7016 9351 0104 3310 01
BIC GENODEF1ELB

* Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. folker.world wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu folker.world sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.

Werbung

L