Júlia Kozaková

Manuša (Eigenverlag)

23. Januar 2024

Lesezeit: < 1 Minute(n)

Wer sich als Nichtmitglied einer Ethnie mit deren Tradition beschäftigt, wird schnell der kulturellen Aneignung bezichtigt. Insofern ist das Album der Slowakin mit Romaliedern mutig. Musikalisch ist es äußerst gelungen, was nicht nur an Kozakovás schönem Gesangsvortrag, sondern auch an den slowakischen und virtuosen Mitstreitern liegt, etwa Viliam Didiáš (Geige) und L’ubomir Gašpar (Zymbal).

Ines Körver

Júlia Kozaková
Manuša (Eigenverlag)

0 Kommentare

Dir hat der Artikel gefallen?

Dieser Artikel ist für Dich kostenlos. Unabhängiger Musikjournalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Du uns einmalig unterstützt oder sogar Teil unser folker-Gemeinschaft wirst. Egal wie, du hilfst dabei, gemeinsam diese Plattform wachsen zu lassen sowie eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür jetzt schon herzlichen Dank!

Um unsere Arbeit zu honorieren, kannst du auch eine klassische Überweisung auf folgende Bankverbindung tätigen:

fortes medien GmbH
Verwendungszweck: »folker.world einmalig«
IBAN DE44 7016 9351 0104 3310 01
BIC GENODEF1ELB

* Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. folker.world wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu folker.world sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.

Werbung

L