Merema

Eryamon’ Koytneva (CPL-Music); mit mordwinischen Texten u. engl. Übersetzung

27. März 2023

Lesezeit: < 1 Minute(n)

Wer Mordwinien für ein fiktives Land hält, über das ein fiktiver Reiseführer unglaubliche alternative Fakten zusammenträgt, liegt gründlich falsch. Die Republik Mordwinien gibt es tatsächlich, sie liegt zwischen Moskau und Wolga. Die Mordwinen sind eine finnougrische Bevölkerungsgruppe unter starkem russischem Assimilierungsdruck. Nur vierzig Prozent der in der Region Lebenden bekennen sich zu ihrer Ethnie. Grund genug für Ekaterina Modina, Mastermind der 2010 gegründeten Band Merema, immer wieder in entlegene Dörfer zu fahren und dort nach ungehobenen musikalischen Schätzen zu fahnden, diese dann einzustudieren und öffentlich zu Gehör zu bringen. Bereits das erste, ebenfalls bei CPL-Music erschienene Album Kezeren Koiht stürmte 2020 und 2021 die Weltmusikcharts. Es konzentrierte sich damals ganz auf die polyfonen Gesänge der Mokschanen, einer der beiden Hauptbevölkerungsgruppen Mordwiniens. Das neue Album bezieht mehr Instrumentarium und vor allem auch dezente Clubsounds ein, sodass manche Nummern sehr modern, aber dennoch nach authentischem Tribal oder Pagan Folk klingen.

Ines Körver

Merema
Eryamon’ Koytneva (CPL-Music); mit mordwinischen Texten u. engl. Übersetzung

Dir hat der Artikel gefallen?

Dieser Artikel ist für Dich kostenlos. Unabhängiger Musikjournalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Du uns einmalig unterstützt oder sogar Teil unser folker-Gemeinschaft wirst. Egal wie, du hilfst dabei, gemeinsam diese Plattform wachsen zu lassen sowie eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür jetzt schon herzlichen Dank!

Um unsere Arbeit zu honorieren, kannst du auch eine klassische Überweisung auf folgende Bankverbindung tätigen:

fortes medien GmbH
Verwendungszweck: »folker.world einmalig«
IBAN DE44 7016 9351 0104 3310 01
BIC GENODEF1ELB

* Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. folker.world wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu folker.world sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge dieser Rubrik …