Dust-to-Digital feiert Geburtstag

Das Label wird zwanzig Jahre alt

2. Dezember 2023

Lesezeit: 2 Minute(n)

Vergessene Musik vom Staub der Vergangenheit zu befreien, das ist das Ziel des Kleinstlabels Dust-to-Digital. Gegründet wurde es bereits 1999, die erste Veröffentlichung gab es 2003 – ein Grund zum Feiern, finden die US-Amerikaner Lance und April Ledbetter, die das Label seitdem durchgängig betreiben.

Goodbye, Babylon lautete der Titel des ersten veröffentlichten Samplers nach einem Song des Predigers T. T. Rose, der auch in der CD-Auswahl zu hören ist – gemeinsam mit rund 150 anderen Stücken aus dem Zeitraum 1902 bis 1960. Als „Gospel Music and Sermons“ wurde der Sampler klassifiziert. Passend zum besonderen Charakter des Labels gestalteten Lance und April Ledbetter auch die Verpackung ihrer ersten CD-Sammlung. „Es sollte altertümlich wirken, wie etwas, das man 1929 in einem Gemischtwarenladen sehen würde“, erklärten die beiden. Kurzerhand bestellten sie tausend kleine Holzkistchen, wie sie sonst für teuren Whiskey verwendet werden. Das hatte Stil und kam – natürlich in Kombination mit der sorgfältig ausgewählten Musik – sehr gut an! Die New York Times, Entertainment Weekly und der Rolling Stone berichteten groß über Goodbye Babylon, bündelweise trudelten die Bestellungen ein, und bis heute gilt der Sampler in der Holzkiste als beliebter Dauerbrenner. Noch bis 2019 verpackten die Ledbetters zusammen mit Freundinnen, Freunden und Familie die CD-Box regelmäßig in echter Handarbeit, bis sie sich schließlich entschieden, die physische Ausgabe nicht mehr nachzulegen. In digitaler Form ist sie jedoch weiterhin erhältlich.

Die musikalische Entdeckerneugier des Labels liegt jedoch nicht nicht allein im US-amerikanischen Süden, sondern erstreckt sich über die ganze Welt. Entsprechend umfangreich ist der Katalog, der sich in den letzten zwanzig Jahren angesammelt hat, von Music of Morocco: Recorded by Paul Bowles, 1959 über Longing for the Past: The 78 RPM Era in Southeast Asia bis zur exquisiten Box Excavated Shellac: An Alternate History of the World’s Music (1907-1967) und vielem anderen mehr. Das Durchstöbern der Website lohnt in jedem Fall.

Und auch weiterhin wollen Lance und April Ledbetter mit Dust-to-Digital ihre Mission verfolgen, Aufnahmen aus der ganzen Welt und aus allen Zeiten zu teilen und Menschen mit dieser Musik zu berühren. Der folker gratuliert herzlich zum zwanzigsten Geburtstag!

Weitere Informationen gibt es unter www.dust-digital.com sowie auf den dort verlinkten Social-Media-Kanälen. Über die außergewöhnliche Geschichte des Labels hat auch der folker bereits berichtet, nachzulesen in Ausgabe 6/2016.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung

L