Made in Stuttgart

Interkulturelles Festival im November

23. Oktober 2023

Lesezeit: 2 Minute(n)

Das interkulturelle Festival Made in Stuttgart macht von 22. bis 26. November 2023 bereits zum sechsten Mal die Vielfalt und das hohe Niveau der Produktionen (post-)migrantischer Künstlerinnen und Künstler aus Stuttgart und der Region sichtbar. Auf dem Programm stehen fünf Tage lang Konzerte, Lesungen, Filme, Ausstellungen und Theater- sowie Tanzaufführungen an unterschiedlichen Orten in der Landeshauptstadt. Die Programmauswahl übernahm eine aus Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern bestehende Jury, deren Zusammensetzung die kulturelle Vielfalt der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt widerspiegelt. Sie setzte rund 19 Produktionen und künstlerische Beiträge aufs Programm. Veranstaltet wird das Festival vom Forum der Kulturen Stuttgart.

test

 

Musikfans dürfen sich auf Konzerte unterschiedlichster Stile freuen. Zum Auftakt spielt The Cuban Orquesta ein kubanisches Salonkonzert. Am selben Tag zeigt außerdem das Russudan Meiparianis Ensemble gemeinsam mit der Tänzerin Selina Koch die Konzertperformance „Rave on 23“. Dieser liegt eine genreübergreifende Komposition zugrunde, in der Strukturen und Beats der elektronischen Clubmusik auf klassisches Instrumentarium übersetzt werden, sodass ein tanzbarer Akustiktechno entsteht.

Im weiteren Verlauf des Festivals steht das Ensemble Ansamblea Mediterranea mit uralten Melodien der Sepharden, der spanischen Juden, auf dem Programm. Musikkulturen aus Europa, Nordafrika und dem Vorderen Orient spiegeln sich in ihren Stücken wider. Ebenso vielfältige Klänge gibt es im Rahmen des mehrsprachigen Konzerts „Songs of Orient and Occident“ mit dem Duo Jolie Folie. Es besteht aus dem iranisch-österreichischen Sänger und Gitarristen Omid Gollmer sowie der französisch-deutschen Cellistin und Sängerin Hannah Dorothée Schmidt, die gemeinsam selten gehörte Lieder in französischer, hebräischer oder persischer Sprache zum Besten geben, ebenso wie bekannte Popklassiker der Siebziger oder humorvolle Eigenkreationen im Dialekt.

Musik aus dem arabischen Raum mit Saiteninstrumenten und Trommeln erwartet das Publikum beim Konzert des Trios BaBel, bestehend aus der Sängerin Jessica Naddaf, dem Kanunspieler Hamza Aldhufairi und dem Percussionisten Abdulfatah Hamza. Und last but not least steht das iranische Duo Rezaei Hasti auf dem musikalischen Programm des Festivals. Die Pianistin und Komponistin Arezou Rezaei und die Kamantschespielerin Sara Hasti kreieren originelle Stücke, die Genres überschreiten und eine einzigartige Atmosphäre schaffen, die ihr Publikum stets aufs Neue begeistert.

Das vollständige Programm zu Made in Stuttgart 2023 findet sich unter https://mis.madeingermany-stuttgart.de/programm/.

test

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung

L