Musikpräferenzen im Wandel

Country, Folk und Weltmusik schlagen sich gar nicht schlecht

29. November 2023

Lesezeit: < 1 Minute(n)

Seit rund zwanzig Jahren dokumentiert und analysiert das Deutsche Musikinformationszentrum (miz) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach den Musikgeschmack, das „Eventinteresse“ und die Konzertbesuche in der Bevölkerung Deutschlands ab 14 Jahre. Erstmals stellt das miz nun die Entwicklungen der Musikpräferenzen im Zwanzigjahresvergleich vor – und diese halten durchaus Überraschungen bereit.

Wie wohl die meisten vermutet hätten, ist das Genre Rock/Pop in allen Altersgruppen bis 59 Jahre das beliebteste. Bei älteren Menschen zählen besonders Oldies und Evergreens zur Lieblingsmusik. Doch auch die in der Studie zusammengefassten Genres Country, Folk und Weltmusik schlagen sich gar nicht schlecht auf der Skala: Mit 34,8 Prozent der Gesamthörerschaft liegen sie auf Platz fünf – und somit sogar noch vor klassischer Musik oder auch Hip-Hop/Rap.

Da das Genre Country/Folk/Weltmusik in der Studie erst seit dem Jahr 2012 berücksichtigt wird, liegt hier lediglich ein Zehnjahresvergleich vor. Demzufolge wurde die Hörendenschaft tendenziell älter: So sank die Zahl der Hörerinnen und Hörer im Alter von 40 bis 69 Jahre um 2,4 bis 4,8 Prozent, während die Hörerschaft im Alter 70 plus um mehr als sechs Prozentpunkte zunahm. Erwähnenswert ist jedoch auch, dass die Liebhaberinnen und Liebhaber des Genres im Alter von 14 bis 39 Jahren in den letzten zehn Jahren vergleichsweise stabil geblieben ist.

Auch die Musikpräferenzen nach Geschlecht untersuchte das miz. Country/Folk/Weltmusik ist demnach bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebt.

Alle Ergebnisse der Studie stehen auf der Website des miz  zum kostenfreien Download zur Verfügung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung

L