Szene-Urgestein Rainer Zellner im Unruhestand

„Rente ja. Ruhestand? Nein!“

27. Juni 2022

Lesezeit: 2 Minute(n)

Das lässt Music-Contact-Chef Rainer Zellner auf Nachfrage des folker verlauten. Seit 34 Jahren leitet er die Tübinger Agentur, auf deren Konto über neuntausend Konzerte in diesem Zeitraum gehen, aber die Pandemie habe es ihm gezwungenermaßen leicht gemacht, „das sehr volle Programm der letzten Jahre deutlich abzuspecken. Die gewonnene Zeit hat mich wieder der Mandoline und dem Bluegrass nähergebracht. Selber zu spielen war ja auch vor dem Start der Agentur mein Ding. Momentan tauche ich tiefer in die spezielle Magie von Bill Monroes Spiel ein und werde auch wieder mehr unterrichten.“ Die von ihm ins Leben gerufene und geleitete Festivaltour Bluegrass Jamboree bleibt daher in seinen Händen, „dazu etliche der feineren Künstler, für die ich meine Hand ins Feuer lege“ …
Foto Rainer Zellner: Folkert Kakrow

Neue Heimat für Irish Spring Festival und Akkordeonale
Durchs Rainer Zellners teilweisen Rückzug aus dem Geschäft kündigt sich an zwei nicht unbedeutenden, bisher von ihm verantworteten Stellen eine Art Generationswechsel an. So wird das bisher von ihm und Music Contact durchgeführte Irish Spring Festival ab dem kommenden Jahr von der Konzertagentur HeimatPR – the home for artists produziert und organisiert. Laut deren Geschäftsführerin Daniela Wilde und dem neuen Festivalleiter Markus Dehm soll die bekannte und beliebte Festivaltournee jedoch ganz im Sinne des Gründers und langjährigen Organisators weitergeführt werden. HeimatPR sind als Agentur seit Jahren auf irische und keltische Musik spezialisiert und haben bereits für 2023 ein Line-up aus Newcomern und Legenden der Szene zusammengestellt. So werden sich das Duo Eimear Magee & Jordan Lively, Eleanor Shanley & Band sowie Lisa Canny & Band die Festivalbühnen teilen.
Das ist aber noch nicht alles. HeimatPR übernimmt ab dem kommenden Jahr ebenso das Booking für die Akkordeonale, das ebenfalls viele Jahre in den Händen von Zellners Agentur lag. An der künstlerischen Ausrichtung dieser renommierten internationalen Akkordeonfestivaltour wird sich jedoch nichts ändern, für die wird weiterhin der Musiker Servais Haanen verantwortlich zeichnen. Im Programm für 2023 finden sich hier Jure Tori aus Slowenien, Zabou Guérin und Benjamin Macke aus Frankreich, Aicha Touré aus Gabun, Birgit Bornauw aus Belgien, Julius Oppermann aus Deutschland bzw. den USA sowie Festivalleiter Haanen selbst aus den Niederlanden.
Man darf gespannt sein über die weiteren Entwicklungen. Rainer Zellner wünscht der folker auf jeden Fall alles Gute für den Unruhestand und weiterhin ein glückliches, wenn auch geruhsameres Händchen.

Foto: Markus Dehm und Daniela Wilde_HeimatPR – the home for artists

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge dieser Rubrik …