Ablaye Cissoko

African Jazz Roots auf dem Internationalen Jazzfestival von Saint Louis im Senegal

24. Juni 2022

Lesezeit: 3 Minute(n)

Saint Louis, Senegal. Der riesige Hals der Kora, der im blauen Bühnenlicht in die Höhe ragt, ist größer als der virtuose Instrumentalist, der die unzähligen Saiten des traditionellen Instruments im Einklang mit der Kalebassen-Percussion und der Peul-Flöte tanzen lässt. Die traditionellen Töne sind Teil vieler afrikanischer Musikstile, erst im Zusammenspiel mit Klavier, Bass und Schlagzeug gelingt die Afro-Jazz-Fusion. „Darin liegt eine echte Recherche“, erklärt Ablaye Cissoko. „Der Jazz eröffnet afrikanischen Künstlerinnen und Künstlern neue Möglichkeiten.“

Das „African-Jazz-Roots“-Projekt in der 2022er-Version verstärkt im Sextett senegalesische Rhythmik mit der Kalebasse von Ibou Calebasse alias Ibrahima Ndir und der Flöte von Ousmane Bâ. Schlagzeuger Simon Goubert, Pianistin Sophia Domancich und Kontrabassist Jean-Philippe Viret fügen sich elegant ein, während Drohnen über das Festivalgelände auf dem riesigen, historischen Baya-Ndar-Platz im Zentrum der Stadt fliegen. Sie projizieren Bilder von Bühne, Publikum und der historischen Kulisse von Saint-Louis „by night“ mit beleuchteter portugiesischer und französischer Kolonialarchitektur zwischen dem Fluss Senegal und dem Atlantik auf die Leinwände.

Ablaye Cissoko mit Jean-Philippe Viret und Simon Goubert

Die Idee für eine neue Auflage der „African Jazz Roots“ hatten der senegalesische Koraspieler Ablaye Cissoko und der französische Schlagzeuger Simon Goubert während einer Konzertwoche 2018, ebendort in Saint-Louis. Die Band arbeitet nun mit mehr Musikern aus der Stadt und will das Repertoire nach zehn Jahren Arbeit Ende des Jahres auf einem neuen Album zusammenfassen.

Hier im Norden Senegals, in der ehemaligen Kolonialhauptstadt, die heute UNESCO-Weltkulturerbe ist, trafen sich Cissoko und Goubert vor dreizehn Jahren auf demselben Jazzfestival, das dieses Jahr sein dreißigjähriges Bestehen feierte. Seither veröffentlichten die beiden zwei gemeinsame Alben, African Jazz Roots (Cristal Records, 2012) und Au Loin (Ma Case, 2017). Das erste war im Institut Français von Saint-Louis unweit der Grenze zu Mauretanien aufgenommen worden und ist eine gelungene Mischung aus Jazz und traditionellen Rhythmen. Das zweite Album ist ein Livemitschnitt aus Paris und ließ mehr Platz für Jazzimprovisationen und spezielle Koratechniken. Sophia Domancich am Piano und Jean-Philippe Viret am Kontrabass gehören seither zur Band, die sich auf großen Festivals auf der ganzen Welt präsentiert sowie in bedeutenden Konzertsälen oder auf Open-Air-Konzerten sowie in berühmten Clubs.

Ablaye Cissoko und Sophia Domancich

Das Konzert am 3. Juni 2022 in Saint-Louis bedeutete einen Neuanfang als Sexttett, weitere Konzerte in dieser Konstellation sollen im Herbst in Westafrika und Europa folgen. Nach einem längeren Aufenthalt im Senegal im Mai und Juni dieses Jahres soll ein weiterer in Frankreich im November 2022 zu einem dritten Album führen, dessen Aufnahme im bekannten Pariser Studio Sextan für das Label PeeWee! geplant ist.

Das Konzert war ein spannender Appetizer für das bevorstehende Studioalbum. Es zeigte, dass das Internationale Jazzfestival von Saint-Louis auch nach zwei Jahren Corona-Zwangspause bei seiner dreißigsten Auflage ein Ort musikalischer „Neuheiten“ ist. Ablaye Cissoko schwärmt von „allen Begegnungen auf diesem Platz“, das Festival biete die Gelegenheit, kreativ zu werden. Das ist sicher mit ein Grund dafür, warum die Hotels der Stadt während der Veranstaltung ausgebucht sind. Es kommen Musikfans aus dem Senegal, Frankreich, den USA oder England sowie viele Musikliebende aus der Diaspora, zum Beispiel Schwarze aus den USA oder aus Jamaika stammende Menschen aus dem Vereinigten Königreich. Nicht zu vergessen den kulturellen Tourismus seitens der Musiker und Musikerinnen selbst (darunter diesmal auch Flavio Boltro und Avishai Cohen). Cissoko glänzte schließlich auch bei den Aftersessions im Institut Français, ein weiteres Highlight des Festivals.

ablaye-cissoko.com

saintlouisjazz.org

Videolink: www.facebook.com/festivaljazzdesaintlouis/videos/757503655384720

Fotos: Festival International de Jazz de Saint Louis

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge dieser Rubrik …